Kostenloser Versand in der ganzen Schweiz

Mammutzahn - woher kommt dieses edle Material?

August 11, 2019

Mammutzahn - woher kommt dieses edle Material?

Zart weiss gemasert, robust und angenehm leicht - Mammutzahn zählt zu einem der schönsten organischen Naturmaterialien das wir in der Schmuckbranche kennen.

Darum ist es umso erfreulicher mit Mammutzahn eine ökologisch und ethisch unbedenkliche Alternative tragen zu können. Da die vor langer Zeit ausgestorbenen Mammuts im Gegensatz zu den Elefanten nicht gewildert werden können, bedroht der Abbau deren Knochen und Zähne keine lebende Tierart. Laut dem Pachyderm Journal, das sich für den Erhalt bedrohter Tierarten in Afrika einsetzt, könnte Mammutzahn sogar den teilweise immer noch existierenden, illegalen Elfenbeinschwarzmarkt verdrängen.

Doch woher kommt dieses edle Material und wie werden die über 4 Millionen Jahre im Eis eingeschlossenen Fossile an die Oberfläche befördert?

Das Hauptverbreitungsgebiet dieser majestätischen Tiere und somit auch deren Fossile, liegen in den arktischen Regionen von Alaska, Nordamerika und Sibirien. In der damals noch herrschenden Eiszeit wurden die Knochen und vor allem die harten Stosszähne der verstorbenen Tiere im Permafrostboden konserviert und sind somit bis heute erhalten geblieben. Durch die Klimaveränderung werden die Jahrtausende lang durch Frost versiegelten Böden und Flussufer aufgetaut, was die Bergung dieser wertvollen Schätze erst möglich macht.

Die modernen Goldgräber entdecken Stück für Stück diese riesigen Skelette, bei denen ein Stosszahn allein schon über 140 Kilo wiegt und bis zu 4.5m lang sein kann.
Die einzelnen Knochenteile und Bruchstücke werden sortiert und kommen darauf als Rohmaterial in den Handel. Aufgrund der unterschiedlichen Qualitäten und Färbungen innerhalb eines Mammutzahns, kann jeweils nur ein kleiner Teil im hochklassigen Schmuckbereich verwendet werden. Durch Schneiden, Schleifen und Polieren werden die einzelnen Teile weiterverarbeitet  und werden so zu den begehrten Schmuckstücken - jedes Einzelne ein wunderschönes Unikat.

 


(Mammut Kreationen von Steinlin an der Kuttelgasse 15 in Zürich)

 

Entdecke auch du diese einzigartige Material für dich!

Unsere Online Schmuckkollektion beinhaltet Mammutzahnhänger in Tropfenform, die perfekt zu unseren Ohrstecker und Ohrhängern harmonisieren und dir einen wundervollen, leichten Look verpassen - jetzt auf www.steinlins.com.

 

  

 

Autor: Marco Mauchle, Goldschmied vom Steinlin Team

 

 

 




Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Silberkette von Steinlins
Silberketten - Unterschiede die man kennen muss!

Mai 05, 2020

Der Kettengoldschmied – ein eigenständiges Metier mit Tradition. Die Herstellung von Ketten ist im Grunde genommen ein uraltes Kunsthandwerk.  Obwohl man heute in der Lage ist feingliedrige Ketten industriell herzustellen, genügt diese Fertigungstechnik nicht den Ansprüchen von grösseren, hochqualitativen Schmuckketten und Armbändern.

Vollständigen Artikel anzeigen

Little Amber Bernstein Armband I Steinlins
Das Geheimnis des Bernsteins

November 18, 2019

Der Stein, der kein Stein ist, sondern ein fossiles erhärtetes Harz, entstanden vor rund 50 Millionen Jahren. Wie genau, darüber wird auch heute noch spekuliert. 

Dem sagenumwobenen Material wird seit jeher heilende und beschützende Kräfte zugeschrieben. Ein Material das uralt, geheimnisvoll, rätselhaft und einfach wunderschön zum anfassen, anschauen und tragen ist. Eine besondere Faszination geht natürlich von den Inklusen im Bernstein aus.

Während Gold schon immer den Status des sehr Wertvollen hatte, hat hier Bernstein erst in jüngster Zeit aufgeholt. In den letzten fünf Jahren ist der Preis über 600% gestiegenBernstein ist angesagt wie nie!  

Wir erfreuen uns über die wunderbaren Erdtöne, die diesen Herbst mal wieder richtig angesagt sind und über den tollen Tragekomfort des Bernstein.

Vollständigen Artikel anzeigen

Jet Navetten, Lilly Jet Armband
Jet - das neue kleine Schwarze in der Schmuckwelt

Juli 14, 2019

In den 1920er Jahren, mit dem Art Déco, kam die Farbe schwarz wieder in Mode. Und als im Jahre 1926 Coco Chanel das berühmte «kleine Schwarze» entwarf, war schwarz fortan wieder der Inbegriff von gutem Geschmack. Dieser Trend verhalf auch dem Jetschmuck zu einem neuen Image.

Vollständigen Artikel anzeigen